+++ 12.11. Schatzsuche für Kinder + Schaufütterung+++ Neues Angebot des Oberlausitz Rangers - WWF Artenschutzkoffer +++ Zooschule +++ Ausleihe des Spieleanhängers +++ Kindergeburtstag im Tierpark +++ Führungen durch den Tierpark +++ Buchung des Grünen Klassenzimmers +++ Naturerlebnisse der Extraklasse +++

Der Tier- und Kulturpark Bischofswerda wird 60 Jahre

Liebe Besucher des Tier- und Kulturparks Bischofswerda,

am 31. August 1957, 15 Uhr öffnete der Tierpark Bischofswerda erstmalig die Tore für Besucher.

Mit Enthusiasmus hat es angefangen, als die Aquarianer und Rassegeflügelzüchter ihre Tiere für Besucher dauerhaft zur Schau stellten. Nach und nach kamen weitere Tiere hinzu, es wurde gebaut und gestaltet, sodass sich der ehemalige Hustegarten, ein historisches Gartendenkmal, in einen liebevoll gepflegten Tierpark verwandelte. Das Engagement vieler Bürger spiegelt sich in dieser Anlage bis heute wider.

Erst im Juli 2001 gab es eine entscheidende Wende. Die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e. V. übernimmt die Trägerschaft für den Tierpark und gibt dem Park eine neue Richtung vor. Das neue Entwicklungskonzept ist eine Herausforderung und Chance zugleich. Fünf hauptamtlich Beschäftigte und ca. zehn Menschen mit Behinderung haben im Tierpark einen Arbeitsplatz gefunden, der abwechslungsreich, herausfordernd und schön zugleich ist.

Jeder Mitarbeiter der hier arbeitet ist besonders und einzigartig und trägt dazu bei, dass die vielfältigen Aufgaben gemeistert werden.

Heute ist der Tier- und Kulturpark Bischofswerda für ca. 68.000 Besucher und Gäste der Stadt eine beliebte Freizeit- und Erholungseinrichtung. Viele Anlagen wurden umgebaut und Projekte und Veranstaltungen laden zum längeren Verweilen ein. Dabei kann man viel Wissenswertes über die hier lebenden 200 Tiere in 60 Arten erfahren. Viel Wert legt man heute auf den engen Tier- Kontakt, der die Sinne bei großen und kleinen Besuchern anregen soll. Ob in der Zooschule, mit den Alpakas auf Trekkingtour oder bei einer besonderen Tierparkführung mit Tiererlebnissen – das bärenstarke Konzept ist einmalig in Deutschland.

Mit Braunbär, Waschbär, Nasenbär und Bärenmakak kann man seltene und bekannte Arten sehen sowie mit Haustieren in engen Kontakt treten. Das Zusammenspiel der Arten und die Verbindung zum Thema „Bär“ lassen Fragen offen, die nur bei einer Tierparkführung eindeutig geklärt werden können.

Wir wünschen Ihnen einen schönen und spannenden Tierparkbesuch und bedanken uns für Ihr Interesse an unserer Einrichtung.

Ihre Silvia Berger

Leiterin des Tier- und Kulturparks Bischofswerda

Über uns

Wiese am Eingang 2017 jährt sich das Bestehen unseres Tierparks zum 60. Mal. Der Tier- und Kulturpark Bischofswerda liegt direkt im Herzen der Großen Kreisstadt Bischofswerda. Umrahmt wird die wunderschön angelegte ca. 1 Hektar große Parkanlage von einer Kombination seltener und heimischer Bäume sowie Pflanzen, darunter auch Mammutbaum (Metasequaria), Rotbuche (Fagus sylvatica) und Rhododendron (Catawbiense-Hybriden) mit seinen herrlichen Blüten.

Aber nicht nur Pflanzenliebhaber und Freunde gepflegten Grüns kommen bei uns im "Schiebocker" Tierpark voll auf ihre Kosten. Vor allem sind es unsere "kleinen" und "großen" Tierfreunde, die  regelmäßig hereinschauen, um nach dem Rechten zu sehen. Heute haben Sie die Wahl aus knapp 200 Tieren in 60 Tierarten.

Braunbär beim Baden Darunter sind auch seltene, ehemals auch in unseren Wäldern heimische Wildtiere, wie Luchs (Felis lynx) und Braunbär (Ursus arctos), zu sehen. Aber auch Exoten, wie Graupapageien und Amazonen, laden zum Verweilen ein. Es ist für jeden Besucher etwas dabei.

Unsere "Jüngsten" nutzen jede Gelegenheit, um sich in unserem Streichelgehege mit den Zwergziegen und Minischweinen zu beschäftigen.

Streicheleinheiten

"Schläfrige" Löwen oder riesige Elefanten gibt es bei uns nicht zu bestaunen. Dafür ist unsere Parkanlage einfach zu klein. Dennoch halten wir das, was Sie bei uns sehen können, für durchaus reizvoll und sehenswert.

Bringen Sie etwas Zeit mit und am besten Ihre ganze Familie, wenn Sie uns besuchen kommen. Beim Beobachten der Tiere wird es nie langweilig. Ein Blick auf die Hinweistafeln an den Tiergehegen verrät interessante und wissenswerte Details über die jeweilige Tierart. Ein Spaß also für die ganze Familie.

Die Verbindung von naturwissenschaftlicher Breitenbildung und Erholung steht - wie in allen zoologischen Anlagen - auch bei uns im Vordergrund. Selbstverständlich fördern wir die eigentliche wissenschaftliche Tätigkeit und die Naturschutzarbeit. Um die Naturschutzarbeit in Richtung Zooschule weiter auszubauen, soll künftig die Zusammenarbeit mit unseren zoopädagogischen Mitarbeitern zum Mittelpunkt werden. Zudem ist unser Tierpark unter dem Trägerverein "Lebenshilfe für behindert Menschen e.V. Bischofswerda" seit dem 01. Januar 2002 juristisches Mitglied im Naturschutzzentrum Oberlausitzer Bergland e.V.

Schrittweise wird unser kleiner Tierpark nach den neuesten Erkenntnissen für die Haltung und Pflege der Tiere umgestaltet, um noch bessere Haltungsbedingungen für unsere Schützlinge zu schaffen. Schweren Herzens mussten wir uns aber auch von der einen oder anderen Tierart trennen, um Platz für modernere Gehege zu schaffen.

 Sei es drum... - egal ob Sie sich erholen möchten, die Natur genießen oder etwas Wissenswertes über unsere Tier erfahren wollen - ein Besuch im Tierpark Bischofswerda lohnt sich immer.

Einmal so richtig die "Seele baumeln" lassen, bei einem Spaziergang die Stimmenvielfalt der unterschiedlichsten Tierarten auf sich wirken lassen und dabei mit der ganzen Familie einen schönen Tag bei uns verleben.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie einen angenehmen und erlebnisreichen Aufenthalt bei uns im Tierpark und in unserer Stadt Bischofswerda.

Geschichte 1967 bis 1979

Datum

Ereignis

Beschreibung

Februar 1967

Beginn des 2. Bauabschnittes

  • Gestaltung des Geländes von der ehemaligen Töpferei Schreier nach einer Projektierung von J. Klemmer

  • Berohrung eines offenen Wassergrabens parallel zur Dresdener Straße mit 600er Betonrohren

  • Abzäunung in drei Richtungen durch Granitmauer und 1,5-m-Drahtzaun

  • Errichtung eines Rehgeheges

  • Gestaltung des Haupteinganges von der Sinzstraße

  • Errichtung einer Brücke am Waldvogelgehege als Stahlbetonkonstruktion, 1. übergang zum 2. Bauabschnitt

  • Schaffung einer Terrasse, um das vorhandene Gartenhaus als Kiosk zu nutzen

  • Verlegung von Elektro- und Wasserleitungen

  • Bepflanzung des 2. Bauabschnittes mit Tannen, Koniferen und Sträuchern aus einer Hoyerswerdaer Gärtnerei

September 1967

740-Jahrfeier der Stadt

Zur 740-Jahrfeier der Stadt eröffnete man im September den 2. Bauabschnitt (mit 40 Tausend Mark wurde ein Wert von 125 Tausend Mark geschaffen)

1. Mai 1968

Eröffnung des Haupteinganges

Eröffnung des fertiggestellten Haupteinganges am 1. Mai 1968. Errichtung des Pony- und Eselstalls einschließlich der Koppeln.

1969

Errichtung Wolfsgehege

Errichtung einer Mehrzweckanlage (Wolfsgehege). Es wurden etwa 100 t Bossensteine und 40 t Molensteine per Hand verlegt.

Tp058_tiny

1970

Aufstellung Plastik Pfau

Aufstellung der Plastik "Radschlagender Pfau" durch die Volkskünstlerin Frau Margarete Müller.

Errichtung Ziegenstall

Errichtung des massiven Ziegenstalls mit Bergeraum (Abbruch der maroden Holzhütte).

1971

Taufe des 1. Esels

Taufe des 1. Bischofswerdaer Esels auf den Namen "Rosel" mit dem Görlitzer Tierparkleiter Arno Müller.

Nachwuchs bei zwei Rehen

Am 26. und 30. Juni '71 Nachwuchs bei zwei Rehen (je ein Kitz).

19. August 1972

Radio DDR zu Besuch in BIW

Am 19. August 1972 ist der Dresdener Zoodirektor, Prof. Dr. Wolfgang Ullrich, mit Radio DDR zu Gast im Bischofswerdaer Tierpark. Unser Tierpark findet reichlich Anerkennung.

1. Mai 1973

Einweihung Damhirschgehege

Beginn des Baus eines Damhirschgeheges über den Winter 1972/73. Die Einweihung erfolgt zur Saisoneröffnung am 1. Mai 1973. Es besteht eine stattliche Hirschgruppe.

7. Oktober 1973

Errichtung Verbindungsbrücke

Errichtung der 2. Verbindungsbrücke am Eselgehege. Eröffnung mit über 1000 Besuchern und Blasmusik am 7. Oktober 1973. Bau eines luftigen Polarfuchsgeheges (geruchsarm).

1973

Haltung von Siamkatzen

Fertigstellung eines Raumes für die Haltung von Siamkatzen.

1974

Bau von Küche & Büro

Beginn des Küchenausbaus und des Mehrzweckgebäudes als Futterlager sowie Aufenthaltsraum und Büro.

Tp055_tiny

9. Juli 1977

Einweihung Braunbärengehege

Bau eines 60 m² großen Braunbärengeheges. Einweihung am 9. Juli '77 zum Auftakt der 750-Jahrfeier und des 20-jährigen Tierpark-Jubiläums.

zurück zur Übersicht

Geschichte 1980 bis 1989

Datum

Ereignis

Beschreibung

1980

Braunbären ziehen ein

Die Braunbären Mischka und Olympia aus dem Tiergarten Hirschfeld finden ab 1980 im Tierpark Bischofswerda ihr neues Zuhause.

1980

Neubau Kamerunschaf-Gehege

Neubau eines massiven Fachwerkhauses einschließlich Bergeraum für Kamerunschafe (Abriss der vorhandenen Holzhütte).

15. April 1981

Pflanzung einer Rotbuche

Pflanzung einer Rotbuche auf der Wiese des 2. Bauabschnittes am 15. April 1981 durch den Rentner Max Strähle und Tierparkleiter Siegfried Nützsche. Die Rotbuche wurde mit viel Mühe aus einer Buchecker von der Buche in der Rundbank gezogen.

August 1981

25-jähriges Tierpark-Jubiläum

Während der Veranstaltung zum 25-jährigen Tierpark-Jubiläum wurde durch Gärtnermeister Alfred Döring und Tierparkleiter Siegfried Nützsche in der Nähe des Kiosks ein Mammutbaum, ca. 80 cm groß, gepflanzt.

1982

Befestigung Entenhang

Befestigung des Entenhanges durch Beton-Wabenplatten.

1987

Blumenbeet-Stadtwappen

Da im Käthe-Kollwitz-Park das Blumenbeet nicht mehr als Stadtwappen bepflanzt wurde, projektierte, konstruierte und erstellte Siegfried Nützsche am Tierparkeingang ein solches. Nach einer angefertigten Lehre wird es seit 1987 durch die Gärtnerei Krauße bepflanzt.

1988

Bau eines Sozialgebäudes

Bau eines Sozialgebäudes durch Einbeziehung einer ehemaligen Trafostation. Damit wurden dringend notwendige Räume geschaffen, wie z. B. Geräte- und Abstellräume, Sanitärräume, Büro und Aufenthaltsraum.

zurück zur Übersicht