+++ 16.04. Osterfest+++ 29.04. Stauden- Pflanzenbörse + Schaufütterung+++Neues Angebot des Oberlausitz Rangers - WWF Artenschutzkoffer +++ Zooschule +++ Ausleihe des Spieleanhängers +++ Kindergeburtstag im Tierpark +++ Führungen durch den Tierpark +++ Buchung des Grünen Klassenzimmers +++ Naturerlebnisse der Extraklasse +++

Geschichte

Fahren Sie mit der Maus über einen der Punkte. Daraufhin öffnet sich eine "Blase". Für mehr Informationen klicken Sie diese an.

Tierparkförderverein Bischofswerda e.V.

Tierparkförderverein

Seit Gründung des Tierparkfördervereins e.V. im Jahr 1993 ist es unser Anliegen, die Entwicklung des Tier- und Kulturparks Bischofswerda zu begleiten und zu unterstützen.

Die 18 Mitglieder des Fördervereins wollen mit dazu beitragen, dass unser Park als kulturelle Einrichtung für die Stadt Bischofswerda, ihre Gäste und Besucher sehens- und erlebenswert ist. „Erleben mit allen Sinnen" wird hier großgeschrieben, man kann mehr als 200 Tiere in fast 60 Arten sehen und hören, einige dürfen sogar gestreichelt werden. Neben Vertretern von Groß- und Kleinbären sind auch Haustiere und seltene einheimische Wildtiere zu sehen.

Das Team des Tier- und Kulturparks unterstützen wir speziell bei der Vorbereitung und Durchführung von verschiedenen Veranstaltungen für Kinder, Erwachsene, Senioren und behinderte Menschen. Wir finanzierten verschiedene Projekte wie z.B. den Kauf einer Kleinkinderrutsche, den Bau eines Jägerstandes und stellen Bastelmaterial zu unterschiedlichen Themen und Anlässen bereit. Das bislang größte Projekt war die Finanzierung der Präparation der Braunbärin Olympia – von ihren Pflegern wurde sie liebevoll Resi genannt.

Ein weiteres Tätigkeitsfeld ist die ehrenamtliche Mithilfe unserer Vereinsmitglieder bei der Um- und Neugestaltung von Tiergehegen.

Unsere Ziele sind:

  • Freizeitgestaltung für Kinder in der AG "Zootierpflege";
  • Unterstützung bei den Veranstaltungen. wie Seniorenfest oder Pfingstfest (Vereinsmitglieder sorgen für das leibliche Wohl der Gäste);
  • finanzielle Unterstützung bei kleinen Projekten z.B. Rutsche für Kleinkinder, Jägerstand, neue Entenhäuser Bastelnachmittage
  • Unterstützung des Tierparkteams bei der Umsetzung ihrer Aufgaben gemäß Konzept
  • Führen der Tierpark Chronik, die die Entwicklung des Bischofswerdaer Tierparks dokumentiert.

Hauptziel ist es jedoch, die Arbeit des Teams des Tier- und Kulturparks allzeit zu unterstützen. Die Besucher sollen sich in unserer Parkanlage erholen, entspannen und wohlfühlen.

Sie interessieren sich für unsere Arbeit, wollen vielleicht Mitglied im Tierpark-Förderverein werden?

Dann schauen Sie doch einmal bei uns herein und informieren Sie sich. Wir freuen uns auf Sie.

 

Magdalena Schneider
Vorsitzende des Tierparkfördervereins ( arrow Kontakt)

Bilder von dem Tierparkförderverein Team

Geschichte im Überblick

Zeitspanne

Überschrift

Beschreibung

1957 - 1966

Der schwere Anfang

Eigentlich gäbe es heute keinen Tierpark in Bischofswerda..., hätten sich da nicht Ende der fünfziger Jahre drei engagierte Männer zusammengefunden und die Initiative ergriffen. Diese drei waren der spätere langjährige Tierparkdirektor Siegfried Nützsche, Baurat Eduard Candrian sowie Fritz Grafe.

In mühevoller, selbstloser und freiwilliger Aufbauarbeit legten sie, mehr in privater Initiative, den Grundstein für unsere heutige Tier- und Parkanlage im Herzen der Stadt.

1967 - 1979

Erweiterung durch den 2. Bauabschnitt

Erweiterung des Tierparks um neue Tiere, z.B. Pony und Esel und Gehege für diese.

1980 - 1989

Die 80er: Bären und neue Gebäude

Zwei Braunbären finden ab 1980 im Tierpark Bischofswerda ihr neues zu Hause, neue Gebäude für Tiere, wie auch für Menschen, entstehen.

1990 - 2000

Nach der Wende: Neue Möglichkeiten, neue Wege

Wechsel bei Tierparkleitung, neue Gebäude etwa für Hühner und Tauben entstehen, eine neue Tierart zieht ein.

2001 - 2009

Neue Wege

Die Lebenshilfe für behinderte Menschen e. V. Bischofswerda übernimmt die Trägerschaft des Tierparks, Baumaßnahmen zur artgerechteren Haltung unserer Tiere

ab 2010

Mit Bär & Co. im kleinsten Zoo

Der Bär wird zum neuen Leittier, bauliche Veränderungen prägen auch diese Dekade, Veranstaltungsangebote für Kinder und Familien werden ausgebaut.

Geschichte 1957 bis 1966

Datum

Ereignis

Beschreibung

Eröffnung Tierpark

31. August 1957

Eröffnung Tierpark

Auf Initiative der Herren Baurat Eduard Candrian, Siegfried Nützsche und Fritz Grafe wurde 1957 mit dem Bau eines Tierparks begonnen. Zielstellung war die 730-Jahrfeier der Stadt Bischofswerda. Durch den Ausbau eines vorhandenen Massivbaues zum Aquariumhaus wurde am 31. August 1957 durch die Stadt der jetzige Tierpark mit der Bezeichnung "Kleintierpark" eröffnet.

1960

Gehege für Zwergziegen entsteht

Bis 1960 entstand ein Blockhaus für Zwergziegen durch Herrn Paul Frenzel. Bis einschließlich 1960 wurden die vorhandenen Tiere, welche gleichzeitig Eigentum von Siegfried Nützsche, Heinz Ihle und Werner Ulbricht waren, durch diese auch gefüttert und versorgt.

1961

Stadt übernimmt den Tierpark

Es entstand ein Gehege für Greifvögel. Die Stadt Bischofswerda übernahm den bisher im Nationalen Aufbauwerk realisierten Tierpark und kaufte alle Tiere ab. Die Fütterung und Pflege wurde jedoch 1961 noch von den drei ehemaligen Eigentümern übernommen. Man begann den Bau einer neuen Fasanerie mit 10 Volieren. Herr Nützsche wurde beauftragt, die Tierbeschaffung zu übernehmen.

1962

Ausbau Hustegraben, Umgestaltung Fasanerie

Ausbau des Hustegrabens zum Ententeich mit Staumauer. Umgestaltung der 1957 errichteten Fasanerie zum Affenhaus, Waschbärgehege und Greifvogelgehege.

05. April 1964

Siegfried Nützsche wird Tierparkleiter

Am 5. April 1964 erfolgte die Einstellung Siegfried Nützsches zum Tierparkleiter. S. Hörnig wurde offiziell Tierpfleger. Zum 1. Mai 1964 wurden das 1963 begonnene Affenhaus, das Waschbärgehege und die Greifvogelanlage fertiggestellt.

1964

Errichtung eines Waldvogelgeheges

Errichtung eines von Herrn Architekt Josef Klemmer entworfenen Waldvogelgeheges. Bau durch die Feierabendbrigade H. Weber und Fortschrittwerk.

1965

Auflösung des Aquariumshauses

Durch den Abbau der Planstelle des Tierpflegers S. Hörnig ließ sich die Auflösung des Aquariumhauses nicht abwenden.
Die Granitmauer entlang des Ententeiches entstand.

1. Mai 1966

Einweihung Waldvogelgehege

Zur Saisoneröffnung am 1. Mai wurde das Waldvogelgehege

eingeweiht.

 

zurück zur Übersicht