+++ 31.10. Halloween+++ Neues Angebot des Oberlausitz Rangers - WWF Artenschutzkoffer +++ Zooschule +++ Ausleihe des Spieleanhängers +++ Kindergeburtstag im Tierpark +++ Führungen durch den Tierpark +++ Buchung des Grünen Klassenzimmers +++ Naturerlebnisse der Extraklasse +++

Dinos in Weickersdorfer Sandgrube gesichtet

Nach dem Motto „Naturschutz vor der Haustür“ veranstaltete

der Tier- und Kulturpark Bischofswerda gemeinsam mit den Naturschutzzentrum Neukirch

 eine Aktion für den Kindergarten „Buddelflink“ aus Großdrebnitz.

 

Am 10.04.2017 waren kleine Entdecker aus der Kindertagesstätte „Buddelflink“ Großdrebnitz in der Sandgrube in Weickersdorf unterwegs. Die fünf- bis sechsjährigen Kinder staunten, was es für wundersame Wesen in den heimischen Wäldern zu entdecken gibt. Mit einem Kescher wurden seltene Amphibien aus einem Tümpel geholt und brachten die Kinder zum Staunen. Natürlich sind die Winzlinge nicht mit den Riesen im Saurierpark zu vergleichen, doch eine Ähnlichkeit ist vorhanden – meinten die Kinder.

„Ziel dieser Aktion war es, die Artenvielfalt im Wald auf einfache Weise zu entdecken und zu erklären“ sagten  Silvia Berger vom Tierpark und die Naturschützerinnen Katrin Poike und Nicole Dutschmann vom Naturschutzzentrum Neukirch.

 

Mit großen Augen und offenen Mündern stellten die Kinder fest, dass Froschkinder, also Kaulquappen, gar keine Eltern haben die auf sie aufpassen, wenn sie erst einmal geschlüpft sind. Frau Poike freute sich sehr über die vielen kleinen Umweltexperten und Naturforscher, deren Fragen sie ohne Unterbrechung beantwortete. Auf die Frage von Frau Poike an die Kinder, warum Froscheltern erst so viele hunderte Eier legen und sie dann alleine lassen, antwortete die kleine Ella: „Damit die Froschkinder nicht alleine sind.“  Nachdem geklärt wurde, dass aus Kaulquappen Frösche  ohne Schwanz werden, sie im Sommer den Teich verlassen, im Winter in eine Kältestarre bis zum Frühjahresbeginn verfallen, wandten sich die vielen munteren Augen dem Tümpel zu und suchten eifrig nach den Molchen. Um die Tiere nicht zu sehr zu stören suchte Naturschützerin und Zooschulpädagogin Frau Dutschmann nach den Tieren, entdeckte sogar mehrere Molche, die sich aber leider nicht fangen ließen. Tierparkleiterin Silvia Berger ließ sich nicht entmutigen und griff motiviert nach dem Netz. Gleich beim ersten Versuch fing sie zwei Molche. Wie sich herausstellte, handelte es sich um zwei seltene Molcharten: den Berg- und den Teichmolch.

Plötzlich stellte ein Kind verdutzt fest: „Was macht denn die Glasflasche dort im Teich?“ und schnell wurde allen bewusst: für Frösche und Amphibien gibt es keinen Arzt, der ihnen ein Pflaster auf die Wunde klebt wenn sie sich an Glasflasche oder anderem Müll verletzen. „Wollen wir den Tieren helfen und  den Müll auflesen?“ fragte Frau Poike und es kam ein lautes und fest entschlossenes  „JA!“ zur Bestätigung. Nach einer kleinen Unterweisung für die Kinder, dass der Müll nur mit Handschuhen angefasst wird, machten sich alle Kinder ans Werk. Zur Überraschung aller kam Herr Voigt, der Waldbesitzer und Eigentümer der Sandgrube, auf einen kurzen Besuch vorbei. „Es ist immer schön zu sehen, wenn sich Waldbesitzer, wie Herr Voigt, so sehr für ihren Grund und Boden interessieren und sich darum kümmern“,  damit Lebensraum für Amphibien erhalten bleibt. Nach einem vollen Müllbeutel belohnte Tierparkleiterin Silvia Berger die kleinen Helfer mit einer großen Tüte Gummibärchen und einem vorösterlichen Schokoladen-Geschenk.

Und kurz bevor der Aktionstag für die Erhaltung der kleinen „Dinos“ vorbei war, trat die kleine Ella aus der Kindergartengruppe hervor, bedankte sich recht herzlich für den schönen Tag, griff in die Gummibärchentüte und zog ein Gummitier in Form eines Molches heraus - das ist der Beweis: Naturschutz kann auch Spaß machen!